Forschung heute

     Im Hunzatal sind heute die Gletscher - wie überall auf der Welt - stark zurückgegangen, die von Patrick Flanagan im Hunzawasser gefundenen Kolloide entstehen dadurch in viel geringerem Maße, und auch die Bewohnerzahl im Hunzatal hat sich verdreifacht, während die Lebenserwartung seit der Öffnung des früher abgeschiedenen Tals für unsere ‘zivilisatorischen Einflüsse’ in den letzten 40 Jahren um ca. 40 Jahre zurückgegangen ist. Man könnte gewissermaßen sagen, dass der Mythos des Hunzawassers und seine gesundheitsspendenden Eigenschaften dank Patrick Flanagan überdauern werden.

   Patrick Flanagan setzt seine Forschungen weiter fort und hat mehrere Labors an unterschiedlichen Orten. 2008 war der neue Sensor fertig, seit 2009 arbeitet er an einer erneuten Weiterentwicklung des Neurophone, Wasserforschungen betreibt er nach wie vor.

   Inzwischen forschen immer mehr Wissenschaftler in Bereichen, in denen Patrick Flanagan Pionierarbeit geleistet hat. 2009 nahm Patrick Flanagan an einer großen Veranstaltung in Japan teil, in der Ärzte und Wissenschaftler ihre eigenen Forschungsergebnisse im Zusammenhang mit Patrick Flanagans Entwicklungen im Nahrungsergänzungsbereich
Kristallenergie-Konzentrat und Aktives H vorgestellt haben.

   Im September 2010 war Patrick Flanagan Vorsitzender der Internationalen Weltwasserkonferenz in Bukarest. 2011 erhielt er Einladungen nach China, um u. a. vor chinesischen Regierungsmitgliedern und Repräsentanten des nationalen olympischen Komitees zu sprechen sowie für eine Präsentation vor der UN Hauptversammlung. Auch die WHO hat seine Nahrungsergänzungen offiziell für gut befunden.